Close

Über uns

Die Geschichte des Schuh in Interlaken

  • 1818 Landkauf durch Johan Ritschard am Höheweg in Interlaken und Bau einer Pension.
  • 1885 Kauf durch Christian Schuh.
  • 1899 Kreation der bekannten Schuh-Dame durch Jacob Friedrich Schuh.
    Als sehr geschickter Confiseur gab sich Jacob seiner grossen Liebe zur Schokolade hin und verkaufte feinstes
    Konfekt und Pâtisserie an Einheimische und Touristen. Das Schuh wurde schnell in Europa bekannt.
  • 1910 Tod von Jacob Friedrich Schuh. Die Schuh-Familie verliert das Interesse am Schokoladengeschäft. Der gute
    Ruf blieb jedoch bis 1955 erhalten.
  • 1955 Kauf durch Fritz Beutler mit einer klaren Vision für die Zukunft des Geschäfts. Er renovierte die 22 Zimmer
    und erweiterte die Räumlichkeiten der Küchen und des Restaurants.
  • Fritz (junior) und seine Frau Hedy führten die Arbeit des Vaters fort und boten bald auch internationale Gerichte
    an.
  • 2003 Übernahme durch Cecilia und Jürg Kirchhofer mit Fokus auf hohe Qualität und exzellenten Service.
  • Seit Februar 2011 führen wir, Eun-Hae und Jürg Lehmann, das Grand Café Restaurant mit echter Leidenschaft
    und Freude.
    Dabei halten wir an den Kernwerten des Schuh fest und bauen die Einzigartigkeit zum Wohl des Gastes weiter
    aus.

 

In den 50er-Jahren sagte der damalige deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer: «Das Schuh ist immer gut» – dies gilt bis heute.

Die Geschichte der Schuh-Dame

Es war einmal eine bezaubernde junge Dame, schön und anmutig wie eine Prinzessin. Die Leute kamen gerne zu ihr in das kleine, feine Geschäft voller liebevoll hergestellter Schokoladenspezialitäten.

Als für die junge Frau die Zeit zum Heiraten gekommen war, veranstaltete man im Dorf einen grossen Wettbewerb. Junge Männer aus dem ganzen Land versammelten sich, um der schönen Dame ihre Aufwartung zu machen und sie mit waghalsigen Kunststücken, teuren Geschenken und musikalischen Darbietungen für sich zu gewinnen.
Sie aber wählte den Schuhmacher, der ihr einen prächtigen Schuh aus edelster Schokolade darreichte, zum Prinzen ihres Herzens.